Kfz-Gutachten oder Kostenvoranschlag? Was ist der Unterschied?

Sie hatten einen unverschuldeten Unfall? Sie müssen jetzt bei dem regulierenden Versicherer den eingetretenen Schaden beziffern?
Jetzt stellt sich die Frage nach einem Kostenvoranschlag oder einem KFZ-Gutachten – aber was ist der Unterschied? Die gegnerische Versicherung schreibt, sie braucht „nur“ einen Kostenvoranschlag. Kostenvoranschlag oder Gutachten - Was ist der Unterschied Reicht das aus? Welche Rechte haben Sie im Schadenfall? Was ist mit den Punkten Wertminderung, Nutzungsausfall, oder Restwert etc.? Wird ein Gutachten oder ein Kostenvoranschlag benötigt? Welche Risiken liegen bei Ihnen?
Wir klären Sie über den Unterschied zwischen Gutachten und Kostenvoranschlag auf!

Was ist ein Kostenvoranschlag?

Bei einem Kostenvoranschlag stellt der Kunde einem Unternehmen eine Anfrage darüber, mit welchen Kosten für die Reparatur zu rechnen ist. Unterschieden wird zwischen dem unverbindlichen und dem verbindlichen Kostenvoranschlag. Beim verbindlichen Kostenvoranschlag gibt das Unternehmen ein verbindliches Versprechen, eine Reparatur zu einem bestimmten Preis durchzuführen. Die Risiken liegen beim Unternehmen. Sollte sich ein höherer Schaden herausstellen, kann auf den niedrigeren Kostenvoranschlag verwiesen werden.
Beim unverbindlichen Kostenvoranschlag (in der Regel die Praxis) sind höhere Kosten gesetzlich in einem geringfügigen Rahmen möglich, dieser kann bis zu ca. 20% betragen. Wird der Schaden also über einen Kostenvoranschlag abgewickelt, steigt mit der Schadenhöhe das Risiko auf einen höheren Betrag sitzen zu bleiben, denn es werden nur die Kosten gemäß dem Kostenvoranschlag von der Versicherung übernommen. Auch die Übernahme der Kosten für den Kostenvoranschlag sollten Sie im Vorfeld mit der gegnerischen Versicherung klären. Generell sollte die Schadensabwicklung mittels Kostenvoranschlag nur bei geringen Schäden erfolgen.
Denken Sie immer daran, auch vermeintliche Bagatellschäden können hohe Reparaturkosten zur Folge haben. Wie groß der Schaden ist, kann nur ein Fachmann bei einer genauen Untersuchung feststellen.

Wir informieren Sie kostenfrei, ob ein Gutachten angemessen ist!

Was ist ein Kfz-Gutachten?

Die Erstellung eines KFZ-Gutachten erfolgt grundsätzlich von einem objektiven Sachverständigen. Dieser beurteilt den Schaden neutral und unabhängig. Stellt sich im Laufe der Reparatur ein höherer Schaden heraus kann der KFZ-Sachverständiger das Gutachten erweitern. Im Gegensatz zum Kostenvoranschlag sind so maßgebend für die Regulierung die tatsächlich anfallenden Reparaturkosten.
Kostenvoranschlag oder Gutachten - Was ist der Unterschied
Sollten Sie am Unfall keine Schuld tragen, werden die Kosten für die Erstellung eines Kfz-Gutachtens ab einer Schadenhöhe von ca. 750 Euro von der regulierenden Versicherung übernommen.

Was tun bei Bagatellschäden?

Ist der Schaden an Ihrem Fahrzeug unter der sogenannten Bagatellgrenze (ca. 750,- €) bezahlt die regulierende Versicherung kein KFZ-Gutachten. Allerdings ist ein Kostenvoranschlag oft nicht ausreichend, um alle Schadenspunkte für Sie risikofrei zu ermitteln. In diesem Fall bieten wir Ihnen die Erstellung eines günstigen Kurzgutachten an und helfen Ihnen bei der Schadensabwicklung.

Welche Kosten enstehen?

Ein Kostenvoranschlag wird in der Regel vom KFZ-Betrieb kostenlos erstellt, wenn dieser direkt an einen Reparaturauftrag geknüpft ist. Bei einem Kostenvoranschlag, die in erster Linie der Abrechnung mit der Versicherung dienen, werden meist Kosten zwischen 50-100,- €, bzw. eine Pauschale in Höhe von ca. 10% der kalkulierte Summe veranschlagt. Diese werden dann aber im Falle eines Reparaturauftrags in der Regel angerechnet.

Die Kosten für ein Gutachten richtet sich in der Regel nach der Schadenhöhe. Je höher der Schaden, desto zeitaufwendiger und umfangreicher das Gutachten. Die Abrechnung erfolgt im Regelfall prozentual zu der Schadenshöhe, bei speziellen oder außergewöhnlichen Fällen ist auch eine stundenmäßige Abrechnung möglich.
Folgende Beispiele dienen als ungefährer Richtwert:
35% bei 1000,- €, d.h. ca. 350 € Honorar
7,5 % bei 20.000,- €, d.h. ca. 1.500 € Honorar

Ist die Schuldfrage geklärt und Sie tragen keine Schuld werden die Kosten für das Gutachten ab ca. 750,- € Schadenhöhe von der regulierenden Versicherung übernommen.
Wir beraten Sie im Vorfeld immer kostenlos und teilen Ihnen mit, ob die Erstellung eines Gutachtens sinnvoll ist und wer die Kosten hierfür trägt.